Der Männer Blog

Hilft Testosteron bei Bartwuchsmangel?

This content shows Simple View

Probleme beim Bartwuchs – ist Testosteron die ideale Lösung?

Viele Männer leiden heutzutage an einem schlechten Bartwuchs. Das nicht nur, weil der Bart viel zu langsam wächst oder aber erst ab einem bestimmten Alter anfängt zu wachsen. Zusätzlich kämpfen zahlreiche Männer mit Lücken im Bart und fühlen sich damit sehr unwohl. Kein Wunder, denn der Bart kommt heute immer mehr in Mode, sodass sich natürlich auch vermehrt die Männerwelt dazu entscheidet, wieder zum Bartträger zu werden. Ein lückenhafter Bart wirkt jedoch alles andere als männlich und professionell. Ganz im Gegenteil. Kein Wunder also, dass daraufhin einige Männer den Wunsch nach einem schönen dickten Vollbart an den Nagel hängen. Bei vielen Männern liegt der Grund jedoch, zumindest wird das von Experten vermutet, an einem Mangel des Männlichkeitshormons Testosteron. Aus diesem Grund raten viele Ärzte zu einer speziellen Testosterontherapie oder auch sogenannte Bartwuchsmittel.

Neben dem fehlenden Bartwuchs oder Lücken im Bart haben Männer, die zu wenig Testosteron im Körper haben, oftmals weitere Symptome. Dazu gehören zum Beispiel Erektionsprobleme oder aber die Tatsache, dass Betroffene ständig müde sind und sich antrieblos fühlen.

Wie wirkt die Therapie mit Testosteron?

Wer bei sich einen Testosteronmangel vermutet, sollte dringend ein Blutbild machen lassen, durch das der Endokrinologe feststellen kann, ob wirklich ein solcher Mangel vorliegt oder nicht. Wurde dieser festgestellt, kann die Therapie mit Testosteron auch schon beginnen. Wer nun der Meinung ist, dass man nun lediglich das eine oder andere Pillchen schlucken muss, liegt jedoch falsch. Die Einnahme von zusätzlichen Hormonen sollte niemals unterschätzt werden, denn hierbei handelt es sich immer wieder um einen anstrengenden Weg für den Körper, welcher ebenfalls mit Nebenwirkungen einhergehen kann. Dau gehören zum Beispiel Schrumpfhoden oder Akne. Wichtig ist es, sich im Vorfeld ausgiebig beraten zu lassen, anstatt selbst tätig zu werden. So muss man die Menge individuell auf den eigenen Bedarf einstellen.

Eine solche Therapie hat jedoch nicht nur negative Folgen. Sie wirkt sich positiv auf das Gesamtbild aus. So fühlen sich die Männer wieder lebendiger, haben mehr Energie und auch eventuelle Erektionsprobleme gehören meistens der Vergangenheit an.

Natürlich das Testosteron fördern

Betroffene Männer haben allerdings auch die Möglichkeit, auf natürlichem Weg nachzuhelfen. Ein wichtiger Bestandteil ist zum Beispiel eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Auch ausreichend Schlaf ist sehr wichtig. Des Weiteren kann ein erhöhter Körperfettanteil dazu führen, dass es dem Körper an Testosteron fehlt, wozu auch zu wenig Bewegung gehört. Wer seinen Körper aktiv bei der Bildung von Testosteron unterstützen möchte, sollte auf jeden Fall seine Ernährung gesund und ausgewogen gestalten. Bewegung und Schlaf sollten ebenfalls in einer gesunden Form vorhanden sein. Wichtig ist es ebenfalls, keine Wunder zu erwarten, denn eine Besserung tritt nicht bereit am kommenden Tag auf. Der Körper braucht Zeit, sich umzugewöhnen und zu lernen. Auch dann, wenn die Lücken im Bart weiter bestehen bleiben, darf man nicht aufgeben, denn die genannten Punkte sind wichtig für ein gesundes Leben und allemal von Vorteil.





top